Verwaltungskosten

Verwaltungskosten

Es gibt verschiedene Kosten im Immobilienbereich die zu den Verwaltungskosten gezählt werden. Dazu gehören die Dienstleistungen, die diese Gebäude erhalten. Das sind die Arbeitskräfte, die entstehenden Kosten für eine Aufsicht und auch der Wert, der durch den Vermieter geleistet wird, in Form von Verwaltungsarbeit. Außerdem zählen zu diesen Kosten auch noch die freiwilligen und gesetzlichen Prüfungen verschiedener Geschäftsabläufe. Das sind der Jahresabschluss und die Prüfung der Geschäftsleitung. Die Geschäftsraummiete erlaubt es auch, diese Kosten gesondert auf die Mieter zu verteilen. Dies ist nicht möglich bei Wohnungsvermietungen.

Welche Rechtsprechung, Gesetze und Vorschriften gibt es?

Die Verwaltungskosten-Pauschale kann in ihrer Höhe frei festgelegt werden. Es gibt nur die Wirtschaftlichkeitsberechnung, die hier eine Regelung bei öffentlichen Wohngebäuden regelt. Diese werden vom Staat gefördert. Diese Berechnung ist in der zweiten Berechnungsverordnung geregelt. Hier sind die genauen Kosten der Verwaltung festgeschrieben. Unter dem Paragrafen § 26 II. BV stehen die genauen Kosten. Diese Höhe ist ein erster Anhaltspunkt, wenn es um diese Kosten geht, die verhandelbar sind.

Diese Pauschale wird jedes dritte Jahr abgeändert und erhöht. Sie beträgt momentan 284,62 EUR. Dies gilt noch bis Ende des Jahres 2019. Die Veränderung hängt mit dem Verbraucherpreisindex des Landes Deutschland zusammen, der vom Statistischen Bundesamt festgelegt wird.