Bodenwert

Bodenwert

Der Bodenwert beschreibt den Wert eines Grundstückes in unbebautem Zustand und spielt eine wichtige Rolle in der Wertermittlung von Immobilien.

Sofern auf einem Grundstück bereits ein Gebäude errichtet ist, so betrachtet man im Rahmen der Bodenwertermittlung das Grundstück dennoch als unbebaut und spricht vom reinen Bodenwert.

Die Ermittlung des Bodenwertes erfordert die Berücksichtigung verschiedener wertbeeinflussender Faktoren.

Hier tragen beispielsweise die Lage, die Größe und der Zuschnitt des Grundstücks sowie die Erschließung zur Ermittlung des Bodenwertes entscheidend bei. Weiterhin gilt es, Faktoren wie Grundbuchstand, Belastungen z.B. Baulasten oder Eintragungen in Abteilung II des Grundbuches und Altlasten zu berücksichtigen.

Wichtig bei der Wertermittlung sind zudem sämtliche Daten zur baulichen Nutzbarkeit wie Art und Maß der baulichen Nutzung, Geschoßflächenzahl und Erschließungszustand. Details zur Bodenbeschaffenheit spielen ebenso wie die topographischen Gegebenheiten des zu bewertenden Grundstücks eine Rolle in der Bodenwertbewertung.

Weiterhin sind zudem häufig missachtete Faktoren wie Denkmalschutz, Bergschadenverzicht oder auch konjunkturelle und politische Einflüsse zu berücksichtigen.

In der Praxis werden zur Bodenwert-Bestimmung eines Grundstückes als Referenzwerte häufig Bodenrichtwerte herangezogen. Diese werden von einem Gutachterausschuss für eine jeweilige Region mindestens alle zwei Jahre ermittelt.