Diese Punkte sollten beim Kauf einer Immobilie unbedingt beachtet werden

Beim Kauf einer Immobilie gibt es viel zu beachten. Der erste Blick gilt dem Gebäude selbst. Die schönste Immobilie kann sehr teuer werden, wenn sich nach dem Kauf Bauschäden und Mängel zeigen. Nicht weniger wichtig ist die passende Finanzierung. Denn obwohl die Zinsen derzeit auf einem historischen Tiefstand sind, gilt es jegliche Fakten genauestens zu analysieren, damit keine unnötigen Kosten auftreten.

Der Immobilienkauf ist eine Entscheidung fürs Leben

Der Kauf einer Immobilie ist für die meisten Menschen eine Entscheidung fürs Leben. Oft ist die Finanzierung über mehrere Jahre oder gar Jahrzehnte ausgelegt. Viel Arbeit und viel Herzblut stecken die Eigentümer in die eigene Wohnung oder das eigene Haus. Wer lange und zufrieden im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung leben will, sollte deshalb einige Fragen im Vorfeld gründlich durchdenken.

Baumängel prüfen

Der Immobilienmarkt ist in den meisten deutschen Städten zurzeit angespannt. Das Angebot ist knapp, die Preise sind hoch. Verkäufer können sich freuen. Doch wer in eine Immobilie investieren will, sollte genau hinschauen. Ob nun das Eigenheim oder die Eigentumswohnung – bei einem Immobilienkauf sollte ein Bausachverständiger hingezogen werden. Zwar sind die Verkäufer verpflichtet auf Mängel am Bau vor dem Verkauf hinzuweisen, jedoch ist es ratsam, nicht allein den Versprechen der Verkäufer zu vertrauen. Die Meinung eines fachlich versierten Bausachverständigen sollte deshalb auf jeden Fall hinzugezogen werden. Wichtig ist es, den Zustand der Immobilie auf jeden Fall beim Kauf genau zu dokumentieren, damit es bei späteren Streitigkeiten eine eindeutige Faktenlage gibt.

Preis überprüfen

Mit einem Experten an der Seite können Käufer gut abschätzen, ob die Immobilie zu einem angemessen Preis angeboten wird. Zurzeit ist dabei immer wieder zu beobachten, dass sich Verkäufer die hohe Nachfrage zu nutzen machen und überzogene Preise verlangen. Ein Urteil darüber setzt, neben der Kenntnis des lokalen bzw. regionalen Marktes und des baulichen Zustandes, die Immobilie selbst voraus. Expertenrat ist empfehlenswert. Vergleichen lohnt sich.

Energieausweis

In den letzten Jahren hat der Energieausweis bei dem Verkauf von Immobilien eine große Bedeutung bekommen. Denn dieser Ausweis gibt Auskunft darüber, wie viel Energie verbraucht wird. Die Käufer können damit eine Vorstellung über die zukünftigen Energie- und Heizungskosten gewinnen und notwendige Maßnahmen zur energetischen Sanierung beim Kaufpreis berücksichtigen. Apropos Heizung: die vorhandenen Heizungsanlagen müssen regelmäßig und gründlich überprüft werden. In der Regel werden dazu Prüfprotokolle erstellt, die den Zustand der Heizung dokumentieren. Wer hier genau hinsieht, kann viel Geld sparen.

Finanzierung in Zeiten niedriger Zinsen

Beratung ist auch bei der Finanzierung ratsam. Denn obwohl die Finanzierungszinsen zurzeit sehr gering sind, kann eine falsche Finanzierungsstrategie sehr teuer werden. Neben dem Zinssatz sollte das Hauptaugenmerk auf der Laufzeit liegen. Denn je länger die Laufzeit, desto geringer die monatliche Belastung. Doch Achtung: lange Laufzeiten sind unterm Strich deutlich teuer als kürzere Finanzierungen. Zugleich warnen Experten auch in Zeiten niedriger Zinsen davor, einen Immobilienkauf ohne Eigenkapital zu finanzieren.